Mein Buch 2013

Das Buch ist bei mir direkt erhältlich!



I n h a l t s v e r z e i c h n i s :

V o r w o r t
    1. Teil
1   Eigenwillige Kinderjahre, Teenie und schwanger
2   Der zündende Funke oder mit der Nase drauf gestoßen
3   Erste Kontakte
4   Zierlich, hübsche Frau sucht…
5   Einsichten, Veränderungen, Umbruch
6   Alte und neue Wege
     
    2. Teil
7   Selbständig und naiv
8   Geschichten, die kein Ehebett zu sehen bekommt
9   Einfühlsame Begegnungen, liebe Stammkunden
10   09003-399066 - Die Telefon-Hotline – Der heiße Draht zu mir
11   Meine Frau mag keinen Sex
12   Gebrechlich und behindert
13   Wenn der Kleine nicht mehr groß wird
14   Heilsbringende Blicke von der ideologischen Sternwarte?!
15   Vom Urteilen besessen

www.alexandrasommer.de

L e s e p r o b e :    Vorwort

V o r w o r t

Während ich nun, nach mehrjähriger Pause, zum zweiten Mal beginne, dieses Buch zu schreiben, habe ich inzwischen zehn Jahre selbständig und unabhängig von anderen Personen als Prostituierte gearbeitet. Das heißt, nur ich bin und war für meinen Lebensunterhalt, meine Versicherungen, meine Steuern, meine spätere Rentenabsicherung, meine Arbeitszeit und meine Ferientage verantwortlich, mit dem angenehmen Gefühl von selbst bestimmter Freiheit, denn ich muss und musste niemanden fragen, niemandem Rechenschaft ablegen, außer dem Finanzamt und mir selbst.
Es ist nicht mein Anliegen, nur eine stupide Schilderung meines Alltagslebens wiederzugeben. Bei all der Erotik die darin vorkommen mag, meiner persönlichen Entwicklung, meiner Individualität, der Beschreibung von Zärtlichkeiten, Empfindungen, Rollenspielen, der Beschreibung von Ereignissen und Besonderheiten der Gäste, ist es mir ein Bedürfnis geworden, Einsichten, Lebenshaltungen und Beobachtungen zu vermitteln, die mir wichtig geworden sind. Damit möchte ich sagen, dass dieses Buch von mir sehr wahrheitsgetreu, dokumentarisch und autobiografisch gestaltet wurde, aber es ist auch als ein aufklärendes Sachbuch zu verstehen.

Je älter wir werden, desto deutlicher nehmen wir wahr, dass es bei vielen Paaren in der erotischen Beziehung nicht klappt und häufig hapert es auch im praktischen Alltag. Oft ist ein ruhiges, tiefgehendes Gespräch zwischen den Partnern nicht möglich. Mit Sicherheit könnte manchen Paaren geholfen werden, aber genauso sicher ist, dass man nie allen helfen kann. Jedoch auch die Menschen, die in ihrer bestehenden Beziehung in eine Sackgasse geraten sind, können vielleicht durch weitere Einsichten trotzdem ihr Leben positiv verändern.
Manchmal ist es ganz einfach so, dass unbekannte oder bekannte Menschen Dinge aussprechen oder tun, auf die man eigentlich hätte selbst kommen können, um etwas zu verändern. Aber gelegentlich zeigt die Realität leider auch, dass alles so bleiben muss wie es ist, aufgrund der Persönlichkeit und der ureigenen Geschichte eines Menschen. Wir gehen alle auf einem unsichtbar vorgezeichneten Pfad und wir wissen meist nicht, warum uns das Schicksal so oder so führt. Aber wir können versuchen, es zu lenken, bewusster zu steuern und vielleicht kann ich mit meinen Erfahrungen, nicht nur bezogen auf meine Arbeitswelt, sondern auch bei meinem steten Bemühen um Gesundheit, dem einen oder anderen ein Wegweiser sein.

Um diesem Buch einen natürlichen und runden Rahmen zu geben, werde ich etwas von meiner Kindheit berichten und auch über die Zeit vor der Prostitution. Wen das nicht interessiert, der kann ohne großen Verlust des Zusammenhangs das eine oder andere Kapitel überspringen.
Abgesehen von meiner Tätigkeit als Prostituierte, hatte ich zwei Berufe erlernt, in denen ich jeweils ungefähr zehn Jahre arbeitete. Rückblickend betrachtet umfasst meine jetzige Tätigkeit als Prostituierte die längste Phase. Gelegentlich versetzt mich diese Tatsache in nachdenkliches Erstaunen, weil ich die Länge der Zeit überhaupt nicht so empfinde, im Gegensatz zu früheren Berufszeiten. Die Zeitspannen, in denen ich als Prostituierte arbeitete, lassen sich in zwei große Abschnitte einteilen.
Der erste Abschnitt beinhaltet verschiedene Zeiträume, in denen ich meine erlernten Berufe ausübte und nur gelegentlich, zusätzlich, der Prostitution nachging.
Der zweite, größere Teil beschreibt die Aufgabe meiner abgesicherten Existenz, den Einstieg, die Arbeit und die Begegnung mit Männern als hauptberuflich arbeitende Prostituierte.